Benutzerspezifische Werkzeuge
Startseite / Veranstaltungen / Weitere FGÖ Veranstaltungen / Archiv / Gesundheitsförderung für Migrantinnen

Gesundheitsförderung für Migrantinnen

Beginn 24.01.2008 09:00
Ende 25.01.2008 17:00
Veranstalter Fonds Gesundes Österreich
Ort AVOS Seminarzentrum „Training“, Elisabethstraße 2/1.Stock, 5020 Salzburg
ReferentIn / TrainerIn DSA Nibaldo Vargas
Anmeldefrist 03.01.2008
Anmeldung avos@avos.at
Telefon: 0662/88 75 88-0
Fax: 0662/88 75 88-16
Teilnahmegebühr 60 Euro
Inhalt

In Österreich sind ca. 10% der Bevölkerung MigrantInnen; in den Bundesländern ist der Anteil teilweise wesentlich höher (zB Salzburg 20%). Vor diesem Zahlenhintergrund tut sich die Notwendigkeit auf, speziell für MigrantInnen Gesundheitsförderungskonzepte zu überlegen. 

Die Erfahrung der Migration ist ein tiefer, Einschnitt in die Biographie eines Menschen. Die positive Bewältigung hängt nicht nur davon ab, über welche Ressourcen die Betroffenen selbst verfügen, sondern auch, wie das Aufnahmeland auf die Bedürfnisse dieser Menschen eingeht.

In Österreich scheint es diesbezüglich gerade im Gesundheitsbereich  großen Nachholbedarf zu geben. Das zeigt sich an hohen Kosten für fehlgeschlagene medizinische Behandlungen (v.a. psychosomatische Erkrankungen, etc.). Die Bereiche Vorsorgemedizin und Gesundheitsförderung sind für MigrantInnen nicht zugeschnitten und erreichen sie deshalb nicht. Es fehlen auch Netzwerke – die Zusammenarbeit von im Gesundheits- und Migrationsbereich tätigen Institutionen –, ohne die die Realisierung und Nachhaltigkeit von Gesundheitsförderungsprojekten nicht möglich ist.

In diesem Seminar wird der Ist-Soll-Zustand in Österreich und der Weg dazwischen praxisnahe aufgezeigt. 

Inhalte:

  • Begriffsdefinitionen (z.B. Phasen der Migration, Krankheitsbegriff, etc.)
  • Wer bzw. welche Institutionen ist/sind für dieses Thema AnsprechpartnerIn; wie kann man sie für dieses Thema gewinnen bzw. sensibilisieren?
  • Bildung von Netzwerken in den Bezirken
  • Wie kann die Zielgruppe sensibilisiert und erreicht werden?
  • Welches Info-Material soll angewendet werden? 
  • Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es?
  • Beispiele aus Österreich (Vorstellung des FGÖ geförderten Projekt GENEM)
  • Blick über die Grenzen (Beispiele aus Deutschland)
Weitere Infos
Schriftgröße
Newsletter
 
Ernährungshotline

Telefon 0810 810227
Mo - Fr, 9 - 15, max. € 0,10/Min
ernaehrungshotline@goeg.at

 

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

Diese Website erfüllt die folgenden Standards: