Initiative „Kinder essen gesund“

Die Ernährung hat einen wesentlichen Einfluss auf Gesundheit und Wohlbefinden, umso wichtiger ist es, Kinder von klein an zu einer gesundheitsfördernden Ernährungsweise heranzuführen. In diesem Zusammenhang spielt aber auch der Klimaschutz eine große Rolle, denn sowohl die Auswahl von Lebensmitteln als auch deren Lagerung, Transport und Zubereitung haben einen bedeutenden Einfluss auf das Klima. Für 20 bis 30 Prozent aller klimaschädlichen Stoffe
(Treibhausgasemissionen) ist das Essen verantwortlich.

Maßnahmen zur Optimierung der Ernährung können einen wesentlichen Beitrag zu Klima- und
Umweltschutz leisten. Dabei ist es wichtig, bei Kindern anzusetzen, schließlich ist das Konsumverhalten der künftigen Konsumentinnen und Konsumenten, die heute noch Kinder sind, entscheidend, um die aktuellen Klimaziele zu erreichen.

Klimafreundliche und gesunde Ernährung stehen nicht im Widerspruch zueinander, sie sind Zielsetzungen, die sich optimal ergänzen. Im Rahmen der Initiative „Kinder essen gesund“ werden daher die komplexen Aspekte der gesunden und klimafreundlichen Ernährung vermittelt und u. a. folgende Aspekte und Klimatipps thematisiert:

 

  • mehr Obst, Gemüse und Hülsenfrüchte, weniger Fleisch und tierische Produkte
  • saisonal und regional essen
  • Lebensmittelabfälle vermeiden/reduzieren
  • Biolebensmittel tragen zum Klimaschutz bei
  • kurze Einkaufswege
  • Verpackungsmüll reduzieren

Förderschwerpunkt

Gesunde Ernährung von Kindern bleibt auch 2022 ein Förderschwerpunkt. Nachhaltig konzipierte und umfassende Projekte, die inhaltlich auf den Anforderungen des Projektcalls 2019 aufbauen und auf die Zielgruppe Kinder im Alter von vier bis zehn Jahren fokussieren sowie die Initiative „Kinder essen gesund“ unterstützen, werden bevorzugt gefördert. Diese Projekte sind darauf auszurichten, die Ernährung der Zielgruppe in Kindergärten, Schulen und Gemeinden
zu verbessern und verhältnisorientierte Maßnahmen, insbesondere im Bereich Gemeinschaftsverpflegung und in der Gastronomie, zu setzen. Darüber hinaus sollen die Projektmaßnahmen bei allen Beteiligten rund um die Zielgruppe Kinder (Eltern, Pädagoginnen/Pädagogen, Verantwortliche der Gemeinschaftsverpflegung) zu mehr Gesundheitskompetenz beitragen. Fokussiert werden soll dabei u. a. auf Ernährungs- und Verbraucherbildung, z. B. hinsichtlich Produktinformationen, Kennzeichnung von Lebensmitteln, Verwendung regionaler und saisonaler Lebensmittel, Zubereitungsmöglichkeiten etc.

Die Projekte sollen auf aktuellen Aktivitäten und Entwicklungen in Österreich aufbauen, einschlägige Empfehlungen zur Ernährung vier- bis zehnjähriger Kinder bzw. zur Gemeinschaftsverpflegung berücksichtigen, die Erfahrungen erfolgreicher (Modell-)Projekte nutzen sowie auf vorhandener Evidenz basieren. So sollen etwa die Publikationen „Maßnahmenkatalog für die Ernährung für Kinder im Alter von vier bis zehn Jahren“ (AGES et al., 2015) und „Best-Practice-Modelle. Detailmaßnahmenkatalog für die Ernährung für Kinder im Alter von vier bis zehn Jahren“ (AGES et al., 2016) als Grundlagen herangezogen werden. 

Ab 2022 werden besonders Projekte im Themenbereich Ernährung, die den Bezug zu Klimaschutz herstellen, bevorzugt gefördert, insbesondere jene, die alle Aspekte einer gesundheitsfördernden und klimafreundlichen Ernährung berücksichtigen und die in klar definierten Settings stattfinden.

FGÖ‐Aktivitäten

Mit der Initiative „Kinder essen gesund“ setzt der FGÖ neben dem oben dargestellten Förderschwerpunkt vor allem Maßnahmen zur Sammlung und Aufbereitung sowie zum Transfer von Wissen rund um die Themen Gesundheitsförderung und Kinderernährung. Die etablierte Informationsplattform www.kinderessengesund.at wird laufend aktualisiert und weiter ausgebaut, die dortige Suchfunktion wird erweitert. Die Toolbox richtet sich an Projektbetreiber:innen, Pädagoginnen/Pädagogen, Eltern und Verantwortliche der Gemeinschaftsverpflegung. Sie enthält
aktuelle Informationen und Grundlagendokumente zur Thematik in Form von Leitfäden, Richtlinien, Ernährungsempfehlungen, Handbüchern, Broschüren etc. Darüber hinaus stehen auch zahlreiche pädagogische Materialien für Lehrpersonal wie etwa Rezeptsammlungen, Videos und Spiele, zum Download bereit, die auch von Familien und Schulen eingesetzt werden können.

Vorhandene Tools zu den Themen Ernährung, Ernährungskompetenz, Verbraucherbildung und Gemeinschaftsverpflegung bei Vier- bis Zehnjährigen werden weiterhin zusammengeführt und über die Toolbox verbreitet. Gemeinsam mit zahlreichen Kooperationspartnerinnen/-partnern werden Materialien und Medien gebündelt und bereitgestellt. Die zur Verfügung stehenden Unterlagen behandeln Themen wie die Bedeutung einer ausgewogenen Ernährung, Ernährungsempfehlungen, Essen im Tagesverlauf, Hygiene und Speisenzubereitung, Einkauf, Nachhaltigkeit,
Gemeinschaftsverpflegung, Ernährung und Klima, Lebensmittelkunde, vegetarische und vegane Ernährung, kulturelle Aspekte, Ernährungspsychologie sowie Genuss und Geschmack.

Die Verantwortlichen der im Rahmen der Initiative laufenden Projekte werden regelmäßig zu Vernetzungstreffen und zum inhaltlichen Austausch eingeladen.

Zur Verbesserung der Ernährungskompetenz und zur kindgerechten Vermittlung relevanter und aktueller Themen rund um gesunde Ernährung wurden bereits elf Videos erstellt, für 2022 sind weitere Videos geplant, die über Social Media und über die Toolbox der Informationsplattform www.kinderessengesund.at bekanntgemacht und verbreitet werden. Aktuelle Ernährungsthemen, vorrangig mit Fokus auf Klimaschutz, werden in den Videos kindgerecht aufbereitet.

Die Aktivitäten der Initiative werden durch Kommunikationsmaßnahmen und Medienkooperationen öffentlichkeitswirksam begleitet.