Broschüren, Folder, Plakate

  • Betriebliche Gesundheitsförderung - Beispiele guter Praxis 2020
    Titel Broschüre BGF - Beispiele guter Praxis 2020

    In der bereits zum vierten Mal völlig neu überarbeiteten Broschüre "Betriebliche Gesundheitsförderung in Österreich – Beispiele guter Praxis 2020" werden Betriebe vor den Vorhang geholt, die für den 8. BGF-Preis 2020 nominiert wurden. Der Preis wird alle drei Jahre an österreichische Betriebe in den Kategorien Klein- und Großbetrieb verliehen. Zusätzlich werden zwei Sonderpreise der Wirtschaftskammer mit der Sozialversicherungsanstalt für Selbständige sowie der Bundesarbeitskammer vergeben. Zum ersten Mal wird auch ein nationaler FGÖ-Preis in der Kategorie „Arbeit 4.0“ ausgelobt.

    Die vorliegende Borschüre entstand vor der im Frühjahr 2020 eingetretenen Corona-Pandemie (COVID-19), welche massive Auswirkungen auf unser gesellschaftliches und wirtschaftliches Leben mit sich gebracht hat. Fragen nach der Gesundheit im Betrieb und seiner Belegschaft bzw. von Betrieblicher Gesundheitsförderung erscheinen unter diesen geänderten Rahmenbedingungen in völlig neuem Licht. Gleichzeitig kann festgestellt werden , dass sich die abzeichnenden Dynamiken von Digitalisierung (z. B. Homeoffice, virtuelle Zusammenarbeit) noch rasant verstärken.
     

  • Betriebliche Gesundheitsförderung - Beispiele guter Praxis 2017
    Titel Broschüre BGF - Beispiele guter Praxis 2017

    In der bereits zum dritten Mal völlig neu überarbeiteten Broschüre Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) in Österreich – Beispiele guter Praxis 2017 werden Betriebe vor den Vorhang geholt, die für den 7. BGF-Preis 2017 nominiert wurden. Alle 22 von den Regional- und Servicestellen des Österreichischen Netzwerks BGF (ÖNBGF) vorgeschlagenen Unternehmen sind Träger des BGF-Gütesiegels des ÖNBGF, basierend auf gültigen Qualitätskriterien.

    Ziel der Broschüre ist es, einen Einblick in die Vielfalt und die unterschiedlichen Perspektiven der erfolgreichen BGF-Praxis zu geben. Um eine möglichst praxisnahe Schilderung zu ermöglichen, wurden mit den nominierten Betrieben Interviews geführt. Sie zeigen die Motive und Herausforderungen, die Umsetzungsschwerpunkte und Maßnahmen, und welche Effekte bzw. welchen Nutzen die BGF-Maßnahmen gebracht haben.
    Neben einer Kurzdarstellung der unternehmensspezifischen BGF-Projekte ergänzen Dialoginterviews mit Fachleuten die inhaltlichen Themen um eine externe Perspektive.

  • Models of good practice - Gemeinsam gesund in ...
    Titelseite Broschüre Gemeinsam gesund in ...

    Mit seinem kommunalen Förderprogramm „Gemeinsam gesund in…“ möchte der Fonds Gesundes Österreich einen kleinen Impuls dazu geben, dass Gemeinden, Städte oder Bezirke in ganz Österreich gesundheitsförderliche Strukturen für ihre Bürgerinnen und Bürger aufbauen und stärken.


    In dieser Broschüre wird eine kleine Auswahl von Projekten vorgestellt, die vom Fonds Gesundes Österreich im Rahmen der Förderschiene „Gemeinsam gesund in…“ unterstützt wurden. Allein an dieser Auswahl von Projekten ist zu sehen, wie vielfältig die Möglichkeiten für Kommunen sind, gemeinsam mit ihren Bürgerinnen und Bürgern die Gesundheit der Menschen zu fördern.

  • Aktive Mobilität - Informationen und Projekte
    Titelseite Flyer Aktive Mobilität - Informationen und Projekte

    Die Förderung aktiver Mobilitätsformen wie zum Beispiel Radfahren oder Zufußgehen wirkt positiv auf Gesundheit, Klima und Verkehr.
    Unter diesem Link erhalten Sie einen kompakten Überblick über verfügbare Informationsmaterialien sowie Projekte zum Thema aus unterschiedlichsten Sektoren. Das Angebot ist als Orientierung zu verstehen und erfüllt keinen Anspruch auf
    Vollständigkeit.

  • In Gemeinschaften gesund älter werden
    Titelblatt des Folders "In Gemeinschaften gesund älter werden"

    Gute Nachbarschaften tragen viel zu Lebensqualität und Wohlbefinden bei und wirken positiv auf die Gesundheit der Menschen. Mit der Initiative „Auf gesunde Nachbarschaft!“ widmet sich der Fonds Gesundes Österreich seit 2012 dem gesundheitsfördernden Potenzial von aktiven und unterstützenden Nachbarschaften. Von 2017 bis 2021 liegt der Schwerpunkt auf der Zielgruppe der älteren Menschen. Sie sind häufiger als andere von Vereinsamung und gesundheitlichen Beeinträchtigungen betroffen und können daher von funktionierenden Nachbarschaftsnetzwerken, die unterstützen und ein gutes Miteinander bieten, besonders profitieren.

  • Broschüre "Aktive Mobilität - gesund unterwegs! Beispiele aus der Praxis für Gemeinden und Städte"
    Titelseite Broschüre "Aktive Mobilität - gesund unterwegs! Beispiele aus der Praxis für Gemeinden und Städte"

    In der Broschüre werden Beispiele guter Praxis zur Förderung aktiver Mobilitätsformen in Gemeinden/Städten/Stadtteilen/Grätzeln vorgestellt, die sich gut bewährt haben, sich leicht in weitere Gemeinden/Städte/Stadtteile/Grätzeln transferieren lassen oder Ideen für die Umsetzung liefern. Die Beispiele sind eine Auswahl der vielzähligen Umsetzungsmaßnahem, die es in Österreich gibt, und stehen exemplarisch für unterschiedliche Ansätze. Im Sinne der Gesundheitsförderung werden sowohl Maßnahmen zur Veränderung individueller Verhaltensweisen sowie auch zur Gestaltung gesunder Lebensverhältnisse vorgestellt.
    Ziel der vorliegenden Broschüre ist es, einen Einblick in Strategien, Maßnahmen und Projekte zu geben, die auf Basis unterschiedlicher Perspektiven in Gemeinden/Städten/Stadtteilen/Grätzeln etabliert wurden.

  • Broschüre "Aktive Mobilität - gesund unterwegs! Beispiele aus der Praxis für Schule und Kindergarten"
    Titelseite Broschüre "Aktive Mobilität - gesund unterwegs! Beispiele aus der Praxis für Schule und Kindergarten"

    In der Broschüre werden Beispiele guter Praxis zur Förderung aktiver Mobilitätsformen in Kindergärten und Schulen vorgestellt, die sich gut bewährt haben, sich leicht in weitere Kindergärten oder Schulen transferieren lassen oder Ideen für die Umsetzung liefern. Die Beispiele sind eine Auswahl der vielzähligen Umsetzungsmaßnahem, die es in Österreich gibt, und stehen exemplarisch für unterschiedliche Ansätze. Im Sinne der Gesundheitsförderung werden sowohl Maßnahmen zur Veränderung individueller Verhaltensweisen sowie auch zur Gestaltung gesunder Arbeits- und Lebensverhältnisse vorgestellt.
    Ziel der vorliegenden Broschüre ist es, einen Einblick in Strategien, Maßnahmen und Projekte zu geben, die auf Basis unterschiedlicher Perspektiven in Kindergärten oder Schulen etabliert wurden.
     

  • Broschüre "Aktive Mobilität - gesund unterwegs! Beispiele aus der Praxis für Betriebe"
    Titelseite Broschüre "Aktive Mobilität - gesund unterwegs! Beispiele aus der Praxis für Betriebe"

    In der Broschüre werden Beispiele guter Praxis zur Förderung aktiver Mobili­tätsformen in Betrieben vorgestellt, die sich gut bewährt haben, sich leicht in weiteren Betrieben transferieren lassen oder Ideen für die Umsetzung liefern. Im Sinne der Betrieblichen Ge­sundheitsförderung sollen auch im Mobilitätsmanagement nicht nur individuelle Verhaltens­weisen sondern auch gesunde Arbeits- und Lebensverhältnisse gestaltet werden. Die Beispiele sind eine Auswahl der vielzähligen Umsetzungsmaßnahem, die es in Österreich gibt, und stehen exemplarisch für unterschiedliche Ansätze.

    Ziel der vorliegenden Broschüre ist es, einen Einblick in Strategien, Maßnahmen und Pro­jekte zu geben, die auf Basis unterschiedlicher Perspektiven in Betrieben etabliert wurden.

  • Gesundheitsförderung für Lehrlinge in arbeitsmarktbezogenen Jugendmaßnahmen - Leitfaden für die Praxis
    Titelblatt der Broschüre Gesundheitsförderung für Lehrlinge in arbeitsmarktbezogenen Jugendmaßnahmen - Leitfaden für die Praxis

    Aus Sicht der settingorientierten Gesundheitsförderung stellt die Phase der „Lehrzeit“ einen besonders gesundheitsrelevanten Ausschnitt im Leben von Jugendlichen dar, der von umfassenden persönlichen und beruflichen Veränderungen begleitet wird. Die „Ausbildungsorte“ von Lehrlingen sind daher eine zentrale Lebenswelt, in denen es nicht „nur“ um das Erlernen eines Berufes, sondern meist auch um zentrale Erfahrungen in Bezug auf soziale Kompetenzen, soziale Spielregeln und Lebenserfahrungen geht. Aus Sicht der Betrieblichen Gesundheitsförderung haben dann gerade diese Aspekte massiven Einfluss auf die Gesundheit von jungen Menschen.

  • Broschüre Bewegung
    titelblatt bewegungsbroschuere

    Viele praktische Tipps zur körperlichen Betätigung enthält die mittlerweile bereits mehrmals neu aufgelegte und aktualisierte Bewegungsbroschüre des Fonds Gesundes Österreich. Wie man alle wichtigen Muskelgruppen in kurzer Zeit optimal trainieren kann, zeigen etwa die „7 Fits“. Details zu den Zusammenhang zwischen Bewegung und Gesundheit, Leitlinien für gesundheitsförderndes Training und eine umfangreiche Literatur- und Adressensammlung machen die Broschüre zum praktischen, handlichen Nachschlagewerk.